Aminosäuren – Grundbausteine des Lebens und des menschlichen Körpers

Aminosäuren – Grundbausteine des Lebens und des menschlichen Körpers von

Aminosäuren sind der kleinste gemeinsame Nenner aller Proteine und da Eiweiße zu den Hauptbestandteilen des menschlichen Körpers gehören lebensnotwendig. Aminosäuren kreieren Proteine, können als Hormone fungieren und bilden eine Vorstufe zu Enzymen und Neurotransmittern. Ein Mangel an Aminosäuren kann schwerwiegende Folgen haben und äußert sich zunächst vor allem durch ein schlechtes Immunsystem, Leistungsabfall und sorgt vor allem bei Sportlern für Probleme beim Muskelaufbau. In einigen Fällen kann auch Übergewicht auf eine Störung des Stoffwechsels hinweisen, der unter anderem durch einen Mangel an verschiedenen Aminosäuren hervorgerufen wird.

 

Essentielle und nicht-essenzielle Aminosäuren

20 Aminosäuren sind bekannt. Sie werden in essenzielle und nicht-essenzielle Aminosäuren unterschieden. Letztere kann der Körper selbst herstellen, die essenziellen Aminosäuren müssen über die Nahrung aufgenommen werden.

Einige Biologen bemängeln derzeit, dass die Unterscheidungen in essenziell und nicht-essenziell ungenau seien, da einige Aminosäuren teilweise ineinander umgewandelt werden können. Die Diskussion hierüber steckt jedoch noch in den Kinderschuhen, weswegen wir in diesem Artikel weiterhin 8 Aminosäuren als essenziell betrachten.

Auch über eine Unterscheidung in eine dritte Gruppe wird derzeit gesprochen. Diese werden als semi-essenziell bezeichnet, weil sie zwar vom Körper selbst hergestellt werden, jedoch schnell ein Mangel entstehen kann, wenn sich der Körper in Krisensituationen befindet. Das geschieht beispielsweise bei starkem Stress.

 

Aufgaben und Wirkungen der wichtigsten nicht essenziellen Aminosäuren

Weil der Körper die nicht essenziellen Aminosäuren bei gesunden Menschen in der Regel in ausreichender Menge selbst herstellen kann – eine ausgewogene Ernährung die keinen Mangel entstehen lässt vorausgesetzt – , müsst Ihr euch über diese nicht viel Gedanken machen. Wofür die einzelnen nicht essenziellen Aminosäuren benötigt werden, ist dennoch interessant.

Zu den nicht essenziellen Aminosäuren gehören:

L-Alanin: Gilt neben Glutamin als eine der wichtigsten Bausteinen für den Blutstoffwechsel. Außerdem wird L-Alanin über die Leber aufgenommen und zu Pyruvat umgewandelt. Unter Stress dient dieses wiederum dazu, Glukose herzustellen und reguliert somit den Blutzuckerspiegel.

L-Arginin: Ist verantwortlich für das Körperwachstum im Kindesalter sowie für das Muskelwachstum ein Leben lang.

L-Asparagin: Regt die Funktion der Nieren an und sorgt auf diese Weise passiv dafür, dass Fremd- und Giftstoffe aus dem Körper gespült werden. Es spielt außerdem eine wichtige Rolle beim Abbau von Alkohol und entlastet dabei die Leber.

L-Cystein: Fördert die Bildung von Antioxidantien und ist daher wichtig für ein gesundes Immunsystem.

L-Glycin: Einer der wichtigsten Eiweißbausteine, denn es kommt in fast jedem Protein vor. Außerdem ist es wichtig für den Stoffwechsel und zur Signalübertragung im Nervensystem.

L-Histidin: wichtig für die Wundheilung und zum Schutz der Nervenzellen.

L-Serin: Serin ist für Konzentration und Aufmerksamkeit zuständig und kann vom Körper in weitere Aminosäuren, nämlich Cystein und Tryptophan, umgewandelt werden.

L-Tyrosin: zuständig für die Produktion der Botenstoffe Thyroxin, Dopamin, Adrenalin, Noradrenalin und Trijodthyronin. Weil einige dieser Botenstoffe stimmungsaufhellend wirken, wird konzentriertes L-Tyrosin auch zur Behandlung von Depressionen und Angstzuständen eingesetzt.

Die letztgenannte Aminosäure bildet allerdings wieder eine Ausnahme, da sie von Kindern noch nicht selbstständig gebildet werden kann und somit vom Baby- bis weit ins Grundschulalter hinein essenziell ist. Ein Mangel kann zu Konzentrationsstörungen führen, weswegen jüngst auch Kinder mit ADS und ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom mit und ohne Hyperaktivität) eingesetzt wird. L-Tyrosin ist vor allem in tierischen Produkten enthalten, sodass eine rein vegane Ernährung von Kindern nach wie vor kritisch zu betrachten ist. Sie findet sich aber auch in Nüssen, Hülsenfrüchten und Getreide.

 

Die Aufgaben der 8 essenziellen Aminosäuren

Auch die essenziellen Aminosäuren haben wichtige Aufgaben. Mit einer ausgewogenen Ernährung sorgt ihr dafür, dass auch diese dem Körper immer ausreichend zur Verfügung stehen. Wir haben euch eine Tabelle mit Funktionen der Aminosäuren zusammengestellt und in welchen Lebensmitteln diese enthalten sind.

 

Aminosäure Wirkung Vorkommen

AminosäureWirkungVorkommen
IsoleucinBeteiligt an Regeneration und Erhaltung von Muskelgewebe. Besonders wichtig im Kraft- und Ausdauersport, weil hier ein erhöhter Bedarf besteht. Zudem dient Isoleucin als Energielieferant.Hähnchenbrust, Lachs, Ei, Walnüsse und Weizen-Vollkornmehl
LeucinDem Isoleucin sehr ähnlich ist es wichtig für den Erhalt und den Aufbau von Muskeleiweiß. Außerdem dient es der Energiebereitstellung im Muskel.Hähnchenbrust, Lachs, Ei, Walnüsse und Weizen-Vollkornmehl
LysinWichtig für den Erhalt von Binde- und Muskelgewebe. Lysin wird außerdem in Carnitin umgewandelt. Dieses wiederum spielt eine wichtige Rolle beim Fettstoffwechsel.Kürbiskerne, Hähnchenbrust, Lachs, Erbsen, Tofu, Hühnerei, Buchweizen-Mehl und Walnüsse
MethioninIst eine Vorstufe von Cystein, was wiederum Poteine bildet. Wird außerdem zusammen mit Lysin zur Bildung von Carnitin benötigt.Paranüsse, Lachs, Sesam, Rindfleisch, Ei, Brokkoli, Erbsen, Spinat, Mais, Hirse
PhenylalaninBeteiligt an der Bildung wichtiger Hormone, darunter dem Glückshormon Dopamin. Ein Mangel kann demnach zu gedrückter Stimmung führen. Außerdem wichtig für Adrenalin und Noradrenalin sowie zur Bildung von Proteinen.Sojabohnen, Kürbiskerne, Erbsen, Geflügel, Walnüsse, Schweinefleisch, Lachs, Ei
ThreoninWichtig für die Vitamin B12 Synthese. Vitamin B12 wiederum ist u. a. anderem verantwortlich für die Psyche und Wahrnehmung, zur Energie- und Blutproduktion.Hähnchenbrustfilet, Rindfleisch, Erbsen, Lachs, Walnüsse, Ei, Weizenvollkornmehl
TryphtophanVorstufe von Serotonin, sodass es indirekt ebenfalls stimmungsaufhellend wirken kann. Mit Tryphtophan wird Serotonin gebildet.Sojabohnen, Kakaopulver, Cashews, Erbsen, Hähnchenbrust
ValinWichtiger Energielieferant für die Muskeln und Botenstoff für die Nervenzellen.Chlorella, Spirulina, Erbsen, Hühnchen. Weizen-Vollkornmehl, Käse

Wie in der Tabelle deutlich wird, könnt ihr alle Aminosäuren problemlos durch eine abwechslungsreiche Ernährung aufnehmen. Besteht ein Mangel, kann es jedoch sinnvoll sein, diese zu supplementieren.

 

Aminosäuren als Nahrungsergänzungsmittel

Inzwischen werden Aminosäuren auch als Kapseln oder Ähnlichem als Nahrungsergänzungsmittel angeboten. Wenngleich ein Mangel schwerwiegende Folgen haben kann, ist bei vielen Aminosäuren auch ein Überschuss nicht gesundheitsfördernd. Vor der Einnahme sollte demnach immer Rücksprache mit einem Arzt gehalten werden.

Eine Supplementierung kann unter Umständen beim Muskelaufbau, im Leistungssport und unterstützend bei verschiedenen Krankheiten wie etwa Depressionen sinnvoll sein.

 

Das könnte dich auch noch Interessieren:


2 Kommentare

    Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an Dritte weitergegeben