Erbsenprotein – allergenarme, vegane Proteinalternative für Kraftsportler

Erbsenprotein – allergenarme, vegane Proteinalternative für Kraftsportler von

Unter den veganen Eiweißquellen für eine ausgewogene Ernährung spielt Erbsenprotein eine wichtige Rolle, denn in Kombination mit anderen pflanzlichen Eiweißquellen hat das allergenarme Pulver eine hohe biologische Wertigkeit. Von Abnehmwilligen wird Erbsenprotein zudem gerne unterstützend zur Gewichtsreduktion eingesetzt.

 

Für Erbsenprotein werden nicht etwa die grünen Erbsen eingesetzt, die hier als beliebtes Gemüse auf dem Teller landen, sondern die gelben Schälerbsen. Angebaut werden diese vornehmlich in Kanada und China. Dann werden diese zu Erbsenmehl verarbeitet, das Protein aus dem Mehl abgetrennt und sprühgetrocknet. Der Proteingehalt liegt dann bei etwa 85 %.

 

Erbsenprotein zum Abnehmen: Auf Unterschiede achten

Ähnlich wie das nicht-vegane Molkeprotein gibt es auch Erbsenprotein in zwei verschiedenen Varianten: dem Erbsenproteinisolat und dem Erbsenproteinkonzentrat. Der Unterschied beider Varianten liegt in verschiedenen Filtrationsverfahren, doch auch das Ergebnis des fertigen Produkts ist jeweils ein anderes. Erbsenproteinkonzentrat hat einen höheren Fett- und Kohlehydratanteil, Erbsenproteinisolat entsprechend weniger. Wer also mit Erbsenprotein abnehmen möchte, greift besser zum Isolat. Das Konzentrat ist in der Regel preiswerter, jedoch auch schwerer zu bekommen.

 

Arginin und Lysin als vorherrschende Aminosäuren

Zwei Aminosäuren sind im Erbsenprotein in besonders großer Menge enthalten: Arginin und Lysin. Arginin ist semi-essenzielle, kann also teilweise selbst vom Körper gebildet werden, muss aber auch über die Nahrung zugeführt werden. Diese Aminosäure ist für das freisetzen von Wachstumshormonen zuständig. Sowohl das Höhenwachstum (bei Kindern), als auch das Muskelwachstum wird also durch Arginin positiv beeinflusst. Das macht es für Kraftsportler, die eine vegane Eiweißquelle nutzen möchten, ausgesprochen interessant. Auch das Lysin hat in der guten Wirkung für Kraftsportler seinen Anteil. Diese Aminosäure ist zuständig für die Knochengesundheit und die Straffung des Bindegewebes. Außerdem hilft Lysin bei der Fettverbrennung, die für den Muskelaufbau und zum Abnehmen bekanntlich unerlässlich ist.

 

Richtig kombiniert so wirksam wie Molkepulver

Unstrittig zwischen Freunden der veganen Ernährung und denen einer Ernährung mit tierischem Eiweiß ist: Die biologische Wertigkeit von rein veganen Proteinquellen steht hinter der tierischer zurück. Zumindest dann, wenn pflanzliche Eiweißquellen isoliert genossen werden. Das liegt daran, dass in kaum einem pflanzlichen Eiweiß alle Aminosäuren enthalten sind und es so unter diesen keine vollständigen Eiweißquellen gibt.

Mit etwas Kombinationsgeschick ist es jedoch möglich, mit Erbsenprotein die gleiche hohe biologische Wertigkeit zu erzielen, die auch Molkepulver aufweist. Hierzu werden einfach 30 % Erbsenprotein mit 70 % Reisprotein gemischt. Damit wird der Mangel an der Aminosäure Methionin im Erbsenprotein und Lysin im Reisprotein erfolgreich ausgeglichen und eine vollständige Eiweißquelle entsteht.

Einige Nutzer fühlen sich durch die Kombination aus hohem Lysin- und Argeningehalt übrigens ausdauernder und leistungsfähiger. Es wird vermutet, dass sich ein leichter Lysinmangel durch Müdigkeit und Erschöpfung zeigen kann. Steigen also Leistungsfähigkeit und Konzentration durch die Einnahme von Erbsenprotein, kann dies darauf hindeuten, dass vorher ein Lysinmangel vorgelegen hat. Wer unter Erschöpfungssymptomen leidet, sollte also dem Proteinpulver einmal eine Chance geben. Leider ist ein Lysinmangel nur schwer nachzuweisen, weswegen hier nach dem Ausschlussverfahren gearbeitet werden muss.

 

Nährwerte Erbsenprotein

Nährwerte von Erbsenprotein können sich, wie bei allen Alternativen pflanzlicher Eiweißquellen stark voneinander unterscheiden. Die hier angegebenen Werte sind daher Beispielwerte pro 100 g Erbsenproteinisolat.

Energie402 kcal
Eiweiß82 g
Fett7,8 g
- davon gesättigte Fettsäuren1 g
Salz1,9 g

 

Übrigens ist nicht nur interessant, was in Erbsenprotein enthalten ist, sondern auch was nicht: Wer empfindlich oder allergisch auf manche Substanzen reagiert, hat es bei der Wahl seiner Eiweißquellen nicht immer einfach. Gerade Soja kann Allergien hervorrufen, Laktose und Gluten oft Unverträglichkeiten. Beides ist in Erbsenprotein nicht enthalten, ebenso wenig wie Cholesterin.

 

Anwendung und Dosierung von Erbsenprotein

Die Dosierung von hängt von der Leistung und Erwartungshaltung des Anwenders ab. Wer täglich Work-outs betreibt, nimmt etwa 50 g täglich zu sich, am besten in zwei Dosierungen aufgeteilt und jeweils nach dem Training. Zur einfachen Ergänzung einer gesunden Ernährung reicht die Einnahme einer Portion a 25 g. Wenn du vor hast Erbsenprotein online zu kaufen, können wir dir folgendes Produkt empfehlen:

 

Wie die meisten Proteinpulver kann Erbsenprotein gut in einen Smoothie eingerührt werden. Das überdeckt den erdigen und leicht bitteren Geschmack des Pulvers. Für die regelmäßige Einnahme sprechen übrigens auch die antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften. Da es zudem reich an Eisen ist, unterstützt es gerade Veganer dabei, sich gesund und ausgewogen zu ernähren.

 

Das könnte dich auch noch Interessieren:


 

 

1 Kommentar

    Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an Dritte weitergegeben