Stevia: Vor- & Nachteile sowie Verwendung der Stevia Pflanze

Stevia: Vor- & Nachteile sowie Verwendung der Stevia Pflanze von 3 Kommentare

Stevia ist seit nunmehr fünf Jahren bei uns als Zuckerersatzstoff zugelassen. Nach dem anfänglichen Hype um den natürlichen Zuckerersatz aus Südamerika, ist es wieder etwas ruhiger um das „Wundermittel“ geworden. Dennoch hat es inzwischen einen festen Platz in unseren Regalen. Allerdings ist die Unwissenheit weiterhin recht groß. Was sind die Vor- und Nachteile der Stevia Pflanze? Wo liegen die Unterschiede zu Zucker und wo und wie kann man Stevia kaufen? Wir haben es unter die Lupe genommen und beantworten die Fragen in folgendem Beitrag.

 

Stevia ist als Süßungsmittel bereits seit mehreren Hundert Jahren in Südamerika bekannt. In Paraguay und einigen Gegenden Brasiliens werden die süßlichen Blätter der Stevia Pflanze – auch Honigkraut genannt – zum Süßen von Speisen und Getränken verwendet.

Jedoch hat Stevia, welches wir hier kaufen können damit nicht mehr viel gemein. Die Pflanzenblätter haben lediglich 5 Prozent der Süße von Steviapulver. Denn das Stevia was wir hier kennen, ist ein stark verarbeitetes Produkt, bei welchem die süßen Bestandteile, die Steviolglycoside, in einem langwierigen chemischen Prozess herausgelöst werden. So ist Steviaplulver sehr viel süßer als Zucker und eben auch als das ursprüngliche Naturprodukt.

 

Vorteile von Stevia

Auch wenn Stevia kein reines Naturprodukt ist, hat es einige Vorteile gegenüber herkömmlichem Zucker. Zunächst hat es keine Kalorien und erhöht auch nicht den Blutzuckerspiegel. Im Gegenteil scheint es sogar die Glukosetoleranz und die Insulinsensitivität zu verbessern. Damit eignet es sich hervorragend als Ersatz für alle, die Gewicht verlieren möchten und vor allem auch für Diabetiker.

Weiterer Pluspunkte: Stevia ist für Karies verursachende Bakterien absolut uninteressant und schädigt damit die Zähne nicht. Zudem zeigen einige Studien, dass es hilft, den Blutdruck zu senken. Stevia ist damit ein Zuckerersatz, der einige Vorteile bietet.

 

Nachteile von Stevia

Am häufigsten wird sich allgemein über den zum Teil doch gewöhnungsbedürftigen Geschmack beschwert. Stevia schmeckt leicht bitter, erinnert im Abgang ein wenig an Lakritze. Das muss kein Nachteil sein, ist mehr eine persönliche Präferenz. Inzwischen gibt es auch Produkte, bei denen die Bitterstoffe komplett herausgefiltert wurden.

Ein weiteres Problem, wenn man mit Stevia Zucker ersetzen möchte: Das wesentlich geringere Volumen durch die stärkere Süßkraft. Dies macht es vor allem beim Backen schwierig, Zucker komplett durch Stevia zu ersetzen. Alternativ müssen, um das gewünschte Volumen zu erhalten mehr andere Zutaten (Mehl, Eier) verwendet werden. Dann wird der Zucker gespart, aber die Kalorien kommen durch andere Zutaten hinzu. Damit kann die Kalorienreduktion hinfällig werden.

 

Stevia Verwendung

Trotz des angesprochenen Nachteils kann Stevia gut in den Diätplan passen. Immerhin ist das kleine Volumen nicht zwingend ein Problem. Zum Backen eignet sich Stevia eventuell nicht immer. Aber zum Süßen von Getränken, Süßspeisen oder Marmelade kann es verwendet werden, da hier das Volumen keine Rolle spielt. Wird nur wenig benutzt – da die Süßkraft auch um ein Vielfaches höher ist als von Zucker – ist auch der Eigengeschmack weniger aufdringlich.

Eine weitere Möglichkeit ist es, einen Teil des Zuckers durch Stevia zu ersetzen. So wird auch das Problem des mangelnden Volumens in Produkten mit Stevia umgangen.

 

Produkte mit Stevia

Die meisten mit Stevia gesüßten Produkte werden zusätzlich mit weniger süßen „Füllstoffen“ hergestellt. Am häufigsten werden dafür Maltodextrin oder Erythrol verwendet. Dies ist grundsätzlich nicht problematisch. Bei Maltodextrin handelt es sich um ein Kohlenhydratgemisch, welches kaum süß und geschmacksneutral ist, weshalb es sich hervorragend als Füllstoff eignet. Es besitzt allerdings Kalorien – erhöht also die Kalorienanzahl im Produkt.

Erythrol ist ein Zuckeralkohol, welcher von unserem Körper nicht verstoffwechselt wird und somit keine Kalorien besitzt. Auch die Wirkung auf den Blutzuckerspiegel ist so gut wie nicht vorhanden. Wird also zu Stevia noch Erythrol zugefügt, bleibt das Produkt weiterhin kalorienarm. Anzumerken ist jedoch, dass es bei übermäßigem Verzehr zu Blähungen und Durchfall führen kann.

 

Stevia kaufen

Wer auf eine kalorienreduzierte Ernährung achten möchte oder / und aufgrund einer Diabeteserkrankung auf Zucker verzichten muss, für den kann Stevia ein toller Zuckerersatz sein. Doch bevor ihr nun Stevia kaufen wollt, noch ein paar Hinweise über die Angebote.

Viele Angebote von Stevia als Zuckerersatz sind kein reines Stevia. Ähnlich wie bei Süßigkeiten oder Getränken, wird es auch hier mit Erythrol oder einem anderen Füllstoff gestreckt. Der Hauptgrund liegt in der damit verbesserten Dosierbarkeit. Immerhin kann Stevia bis zu 450 mal süßer sein als Zucker, was die Dosierung in der Tat erschweren kann. Wer es also für Kaffee oder Ähnliches verwenden möchte, sollte überlegen, ob das nicht reine Steviapulver die bessere Wahl ist.

Vielleicht hat sich der eine oder andere auch schon einmal bei Stevia umgeschaut und festgestellt, dass es dies nicht in Bioqualität gibt. Das hat nichts damit zu tun, dass die Anbaubedingungen so schlecht oder die Pflanzen an sich in irgendeiner Form belastet sind. Vielmehr liegt dies an der Herstellung von Stevia. Es ist ein hochchemischer Prozess, den Süßstoff aus den Blättern der Pflanze herauszulösen. Die Abfallprodukte werden im Hauptherstellungsland China dabei meist nicht unbedingt umweltschonend entsorgt. Mit der Qualität des Produktes hat dies nichts zu tun, aber „Biosiegel“ wird man derzeit noch vergeblich suchen.

 

Stevia Pflanze kaufen

Wem das alles zu wenig natürlich ist und auch keine extreme Süßkraft braucht, der kann sich als Alternative eine Stevia Pflanze kaufen, entweder als kleine Pflanze oder als Samen zum selber ziehen. Die Pflanze selbst mag es warm und sonnig und ist ansonsten sehr pflegeleicht. Da sie nicht winterfest ist, muss sie im Winter rein gestellt werden. Die Blätter der Pflanze können dann als natürliche, dezente Süße verwendet werden, zum Beispiel im Tee mit aufbrühen oder beim Kochen. Zudem kann aus den Blätter Stevia Sirup selbst hergestellt werden. Dieser kann dann ganz normal verwendet werden.

Wer Stevia selber anbauen will und die natürliche selbst angebaute Süße aus dem eigen Blumenkasten schmecken will, kann hier Stevia Pflanzen online bestellen:

 

Fazit: Stevia kann bei einer kalorienarmen Ernährung oder Diabetes ein sinnvoller Ersatz zu Zucker sein. In welcher Form es im Ernährungsplan auftaucht, hängt dabei vor allem vom individuellen Geschmack ab.

 

Quellen:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14681850

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3651629

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19000919

3 Kommentare

  1. Anna
    #1 Anna 30 November, 2016, 18:13

    Vielen dank für die tolle Informationen. Ich lege viel Wert auf meine Ernährung und wen ich mal Zucker gebraucht habe, habe ich bis jetzt immer Honig verwendet. Werde aber auch mal Stevia ausprobieren.

    Gruß Anna

    Beantworte diesen Kommentar

Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an Dritte weitergegeben