Guarana: Gesunder Wachmacher

Guarana: Gesunder Wachmacher von 2 Kommentare

Kaffee, Cola, Energy Drinks – wer eine Alternative zu herkömmlichen koffeinhaltigen Getränken sucht, kann zu Guarana greifen. Die aus Südamerika stammende Pflanze ist aufgrund ihrer leistungssteigernden Eigenschaften besonders in Sportler- und Fitnesskreisen sehr beliebt, erobert aber mittlerweile auch die Herzen von Kaffeliebhabern. Doch was macht die energiegeladene Pflanze so besonders? Wo liegen die Vorteile gegenüber Kaffee und Co? Und in welcher Form kann Guarana konsumiert werden?

 

Die koffeinhaltige Liane – was ist Guarana?

Guarana ist eine aus Südamerika stammende Pflanzenart und wurde bereits von dem indigenen Volk der Guarani als Heilmittel verwendet. Heutzutage wird es aufgrund seines Koffeingehalts als Wachmacher genutzt – allerdings nicht die komplette Pflanze, sondern lediglich die zu Pulver gemahlenen Samen. Guarana enthält nicht nur Fett, Eiweiß und Stärke, sondern auch eine große Menge Koffein. Der Unterschied zu Kaffee liegt jedoch in der Wirkung und Bekömmlichkeit: Trinkt ihr eine Tasse Kaffee, wird das Koffein schnell aufgenommen und ihr seid wach. Nach dem Leistungshoch kommt bei den Meisten schnell das Tief und ihr müsst – um dieses Tief auszugleichen – eine zweite Tasse trinken. Diesen plötzlichen Leistungsabfall könnt ihr mit dem Guaranakoffein vermeiden, denn die Samen enthalten Gerbstoffe, die vor Aufnahme des Koffeins abgebaut werden müssen. Erst wenn der Körper alle Gerbstoffe vollständig abgebaut hat, kann er mit der Aufnahme des Koffeins beginnen. So dauert es zwar etwas länger, bis sich die leistungssteigernde Wirkung der Pflanze bemerkbar macht, dafür hält sie jedoch bis zu sechs Stunden an. Ein weiterer Pluspunkt: Die Urwaldpflanze ist deutlich magenfreundlicher – was an der Tatsache liegt, dass Kaffee zu den Dingen gehört, die die Salzsäureproduktion des Magens ankurbeln. Hält diese Übersäuerung über längere Zeit an, sind Schäden an den Schleimhäuten von Magen, Speiseröhre und Darm oft nicht zu vermeiden. Sodbrennen kann ebenfalls eine Auswirkung von zuviel Kaffee sein.

 

Hat Guarana Nebenwirkungen und kann es beim Abnehmen helfen?

Guarana wird oft als verträglichere Alternative zum Säure bildenden Kaffee beschrieben. Das enthaltene Koffein schont die Magenschleimhäute und versetzt den Körper in einen wachen und konzentrierten, aber nicht nervösen Zustand. Zudem kann Guarana Hunger- und Durstgefühle minimieren, weswegen das Pulver durchaus beim Abnehmen unterstützen kann. Benutzt ihr Guarana, solltet ihr in jedem Fall darauf achten, dass ihr eurem Körper ausreichend Wasser zuführt, um einer Dehydrierung vorzubeugen. Ein Nachteil durch das Konsumieren des Wachmachers entsteht nur, wenn ihr zu hohe Dosen des Pulvers verzehrt. Schlafprobleme, Kopfschmerzen oder Herzrasen können dann die Folge sein, zudem kann es zu innerer Unruhe oder Durchfall kommen. Wie bei jeder koffeinhaltigen Substanz gewöhnt sich zudem der Organismus an den Wachmacher – folglich entsteht bei täglichem Konsum eine Form der Abhängigkeit. Solltet ihr daher euren täglichen Konsum von einem auf den anderen Tag drastisch reduzieren, kann es zu, für Koffeinentzug typische Symptome kommen. Schwangere und Menschen mit hohem Bluthochdruck oder chronischen Kopfschmerzen sollten auf Guarana komplett verzichten.

 

Guarana Kapseln oder Pulver kaufen?

Guarana schmeckt bitter und herb, in diversen Foren vergleichen Konsumenten den Geschmack mit dem von Mate. Deshalb wird es meist nicht pur, sondern in Beimischung zu anderen Getränken oder Speisen verzehrt. Wichtig zu wissen: Das Pulver ist schlecht löslich und sollte deshalb als Heißgetränk zubereitet werden. Die Fertigmischungen sind vergleichsweise teuer – wer darauf also verzichten will, kann den Energiespender in Form von Kapseln oder purem Pulver  erstehen. Dieses ist oft günstiger als Guaranakapseln, jedoch auch schwerer zu dosieren: 3g Guarana Pulver, aufgelöst in Wasser, entsprechen ungefähr zwei bis vier Tassen Kaffee. Ein wichtiger Vorteil des Pulvers: ihr könnt es beliebig mit Kakao oder anderen Getränk eurer Wahl mischen – eurer Kreativität sind an dieser Stelle keine Grenzen gesetzt.

Guarana ist erhältlich im Internet oder in Bio-Läden, wobei uns aufgefallen ist, dass die Auswahl im Internet deutlich größer ist – die Pflanze ist eben, trotz bewiesener Wirksamkeit, ein Nischenprodukt. Unsere Empfehlung für Pulver und Kapseln:

Neben Kapseln und Pulver gibt es zahlreiche Lebensmittel, in denen Guarana enthalten ist, beispielsweise Gummibärchen, Schokolade oder Energydrinks. Beachtet an dieser Stelle, dass besonders in Energydrinks oft Unmengen an Zucker enthalten sind, was den vermeintlich gesünderen Wachmacher zu einer Zucker- und Kalorienbombe macht.

 

Zusammengefasst kann Guarana eine super Alternative zu Kaffee und Co darstellen. Es macht leistungsfähig und entspannt wach. Hibbeliges Wachsein, wie es oft nach Kaffeekonsum der Fall ist, bleibt aus. Wie bei allen koffeinhaltigen Substanzen und Getränken sollte die empfohlene Tagesdosis nicht überschritten werden, zudem solltet ihr euren Körper nicht zu oft künstlich pushen, da der Körper sich sonst an die Substanz gewöhnt. Da die Wirkungsweise von Pulver und Kapseln identisch ist, ist für den Produktkauf lediglich euer Geschmack ausschlaggebend.

2 Kommentare

  1. julius
    #1 julius 20 April, 2017, 14:41

    Joa Guarana, bei mir schon seit Jahren täglicher Bestandteil meiner Morgenroutine. Lustig, wie sich das braune Pulver so langsam auch immer mehr Bekanntheit erfreut. Mittlerweile finde ich Guarana sogar schon im Rewe nebenan 🙂

    Für mich eine super Entwicklung, immerhin ist es nicht nur als Aufputschmittel gut geeignet, sondern hat auch weitere positive Auswirkungen auf unseren Organismus.

    Was den Geschmack betrifft: Am besten mit Kakao + 1 Teelöffel Kokosblütenzucker, alternativ in euer Müsli mit Joghurt (neutralisiert ganz gut den Geschmack).

    In dem Sinne – happy Guarana 😉
    Julius

    Beantworte diesen Kommentar

Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an Dritte weitergegeben