über uns

über uns

Wir, Harald und Henriette, stecken hinter der Seite food for fitness. Wir sind der Meinung: Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper und anders herum. Die wichtigsten Bestandteile, um dies zu erreichen, sind Bewegung und eine ausgewogene Ernährung. Die Vitalität, der Gesundheitszustand und die Fitness steigen. Auch leiden Menschen, die sich ausgewogen ernähren seltener unter Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck, aber auch Depressionen sind seltener. Davon sind wir fest überzeugt und aus diesem Grund haben wir begonnen, diese Seite zu betreiben. Natürlich ist uns bewusst, dass es jede Menge Seiten im Internet gibt, die erklären, worauf es bei der richtigen Ernährung oder dem passenden Fitnessprogramm ankommt. Was den meisten dieser Angebote gemein ist: Man braucht dafür Zeit und / oder ein gutes Einkommen. Außerdem haben viele Ansätze etwas mit Verzicht zu tun. Aber wer hat neben Job und Familie schon Zeit, jeden Tag aufwendig zu kochen und 2-3 Mal die Woche Sport zu treiben und darüber hinaus ständig zu verzichten? Wir wollen anhand unserer eigenen Erfahrungen beweisen, dass man auch mit einem vollen Terminkalender fit und gesund Leben kann, ohne ständig verzichten zu müssen. Wenn man einmal weiß wie, ist es ganz einfach. Ihr findet hier also Motivation, Inspiration und Erfahrungsberichte, um dauerhaft und entspannt fit und glücklich zu sein.

 

food for fitness - Abnehmen leicht gemacht

Zu Harald

Ich habe mit „food for fitness“ begonnen, weil ich zeigen will, dass das Leben nicht ein ständiger Kampf gegen die Waage sein muss und man mit dem richtigen Wissen, einfach gesund, „clean“ und glücklich leben kann. Ich fühle mich heute fit, gesund und leistungsfähig. Das war leider nicht immer so:

Da ich im Studium ein sportlicher Typ war, achtete ich kaum darauf, was ich den ganzen Tag so aß. Ich konnte mir das einfach leisten, weil ich vier Mal die Woche Sport machte und auch sonst viel in Bewegung war. Darum habe ich mich nicht näher mit meiner Ernährung beschäftigt, sie war mir egal. Die Grundlagen gesunder Ernährung hatte ich vorher schon einmal grob gehört, aber eben nie so richtig verinnerlicht. Als ich dann meinen ersten Job nach dem Studium angetreten hatte, wurde mir sehr schnell klar, dass ich mit meinen bisherigen Essgewohnheiten offensichtlich schnell Gewicht zunehmen werde. Ich fühlte mich nach kürzester Zeit unausgeglichen und nicht mehr wohl in meiner Haut. Ich brauchte einen Plan, und zwar schnell, denn ich wurde immer dicker und fühlte mich immer schlapper und unglücklicher.

Wenn man einen Bürojob hat wie ich, dann bewegt man sich tagsüber zu wenig und hat auch keine Lust jeden Abend zum Sport zu rennen. Man möchte schließlich das Leben und das bisschen Freizeit genießen und nicht ständig Kalorien zählen und ein schlechtes Gewissen haben. Deswegen habe ich begonnen, mich dezidiert mit gesunder Ernährung, dem Stoffwechsel und Superfoods auseinander zusetzen. Ich bin kein Fitnessmesias und will auch keiner werden. Ich sitze immer noch jeden Tag im Büro, trinke das ein oder andere Bierchen am Wochenende und trotzdem bin ich schlank, fühle mich fit und leistungsfähig. Meine Erfahrungen und Erkenntnisse will ich auf food for fitness mit Euch teilen.

PS: Von Diäten halte ich übrigens gar nichts, denn was nicht auf Dauer schlank und gesund macht, ist für mich sinnlos.

food for fitness - Abnehmen leicht gemacht

Zu Henriette

Ich bin Mitte 30, lebe seit 2010 in Berlin und führe vermutlich ein ziemlich typisches „Neuberliner“ Leben. Neben einem Vollzeit-Medienjob, verbringe ich viel Zeit mit Freunden, liebe Yoga, geh gern ins Kino, Reise gern und hin und wieder bin ich auch in den Clubs und Bars der Stadt anzutreffen. Heute bekomme ich die Balance zwischen Stress und Entspannung sehr gut hin. Obwohl ich nicht mehr Freizeit habe, kann ich mit Zeitdruck, emotionalen Belastungen und dem schlechten Wetter besser umgehen und fühle mich ausgeglichener und wohler in meinem Körper. Das hat viel mit veränderten Gewohnheiten und besserer Ernährung zu tun.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass Essen zum Stressfaktor werden kann. Bis zur Pubertät war ich immer eher zu schlank, doch das änderte sich dann schlagartig. Hormonumstellung, zu viel und ungesundes Essen (viel Maggifix und Fertigpizza) und viel zu wenig Bewegung. Stattdessen die Nachmittage mit Schoki auf der Couch.

Zufrieden war ich mit fast 20 kg mehr natürlich nicht. Ich habe mir gar nicht mehr gefallen und fühlte mich träge, erschöpft und war häufiger schlecht gelaunt. Auf eine klassische Diät hatte ich aber keine Lust und ich glaube auch heute nicht daran. Lieber wollte ich langfristig etwas ändern. Aber wie und wann soll man Sport machen und sich gesund ernähren, wenn man neben Studium und Job kaum Zeit und oft noch weniger Geld hat?

Auch knapp 20 Jahre später sind die gleichen Hindernisse vorhanden. Der Alltag lässt wenig Zeit für Sporteinheiten und aufwendige Kocherei. Das Essen im Büro oder unterwegs ist meist auch nicht das Allerbeste. Dennoch habe ich für mich Wege gefunden, mich gesund und lecker zu ernähren und genügend Bewegung in meinen Alltag zu bekommen, ohne mich zu verbiegen, zu verzichten oder zu stressen. Dabei bin ich ein Genussmensch geblieben, trinke gerne ab und zu Alkohol und fröne der Völlerei. Wie, darin gebe ich hier gerne Einblicke.