Ist Superfood gesund? Und was macht ein Lebensmittel zum Superfood?

Ist Superfood gesund? Und was macht ein Lebensmittel zum Superfood? von 0 Kommentare

Wer über Superfood liest, wird überflutet von Superlativen. Die vielen exotischen Nahrungsmittel, die diesen Begriff verliehen bekommen, erleben derzeit einen regelrechten Boom. Können sie wirklich halten, was sie versprechen? Ist Superfood gesund? Und was bewirken die Champions unter den Nahrungsmitteln genau?

Als Superfood werden Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel bezeichnet, die im Vergleich zu herkömmlichen Lebensmitteln eine höhere Nährstoffdichte aufweisen oder auf andere Weise herausragend positiv auf unseren Körper wirken. Nachfolgend sind ein paar Eigenschaften aufgezählt, die im besonderen Maße Superfood gesund machen und mit ihnen in Zusammenhang gebracht werden.

 

Hier findest du eine Übersicht über alle Superfoods

 

Eigenschaften von Superfood

Hohes Aufkommen an Antioxidantien. Antioxidantien sind chemische Verbindungen, die umgangssprachlich auch als Radikalfänger bezeichnet werden. Tatsächlich schaffen es diese, freie Radikale zu neutralisieren und sie damit unschädlich zu machen. Freie Radikale stehen am Anfang vieler gesundheitlicher Probleme, denn sie greifen Körperzellen an und können so zu krankhaften Veränderungen führen. Krebs, Demenz, Arthritis, aber auch eine vorzeitige Alterung der Haut sind oftmals Folgen von Zellveränderungen durch freie Radikale. Mit einem höheren Aufkommen an natürlichen Antioxidantien im Körper kann diesen Krankheiten damit gezielt entgegengesteuert werden. Hier sind speziell die Acai- oder Aroniabeere hervorzuheben

Mehr Vitamine als herkömmliche Lebensmittel. Im direkten Vergleich weisen manche Superfoods einen signifikant höheren Gehalt an wertvollen Vitaminen auf. Das bedeutet, wir müssen weniger des entsprechenden gesunden Superfoods aufnehmen, um unseren Nährstoffbedarf zu decken. Gerade in unserer oft hektischen Zeit, aber auch als Ersatz für andere Nahrungsmittel, kommt uns diese Eigenschaft zugute. 

Ausgezeichnete Auswirkungen auf die Verdauung. Der menschliche Darm ist nicht der Anfang vom Ende, sondern in vielen Fällen Dreh- und Angelpunkt unserer Gesundheit. Rund 80% der Immunabwehr passieren hier. Diese Zahl macht deutlich, wie wichtig der Darm bei der Bekämpfung von Viren und Bakterien ist. Eine gesunde Darmflora ist damit nicht zu unterschätzen – und genau hier zeigt sich warum Superfood so gesund ist. Viele Superfoods weisen eine darmregulierende Wirkung auf, helfen oft sogar zeitgleich gegen Verstopfung und Durchfall, wie zum Beispiel Flohsamenschalen. 

Ideale Nahrungsergänzung für Veganer. Veganer verzichten bekanntlich auf alle tierischen Produkte, damit aber auch auf wichtige und wertvolle Nährstoffe. Superfood kann hier eine gute Alternative zu Nahrungsergänzungsmitteln in Form von Tabletten oder Ähnlichem sein. Spirulina und Chlorella beispielsweise enthalten viel des Vitamins B12, das sonst nur in tierischen Produkten enthalten ist. Das gleiche gilt für Schwarzen Sesam, der den Kalziumbedarf leicht decken kann, wenn man keine Milchprodukte mehr zu sich nehmen sollte.

 

Im Rampenlicht: Quinoa, Chlorella und Maca

Eines vorweg: Die Liste an Superfoods ist lang und scheint fast täglich immer länger zu werden. Es ist unmöglich, in diesem Artikel alle Arten von Superfood aufzuzählen. Deswegen seien hier nur beispielhaft drei der bekanntesten Nahrungsergänzungsmittel erwähnt, die im Zusammenhang mit dem Begriff Superfood immer wieder fallen.

Quinoa ist vor allem bei Menschen, die abnehmen wollen, sehr beliebt. Das Pseudogetreide lässt sich zu Süßspeisen verarbeiten, genauso wie als deftige Beilage zu allen möglichen Speisen, bei denen man sonst zu Reis greifen würde. Als eine sehr gute pflanzliche Eiweißquelle ist es unter Veganern sehr beliebt. Quinoa ist voll mit Mineralstoffen und Vitaminen. Es hat zu ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl zur Folge und verhindert so Heißhungerattacken und den bei einer Diät gefürchteten Jojo-Effekt.

Chlorella ist eine Alge mit sehr hohem Nährstoffgehalt, die vor allem für Menschen, die sich vegan ernähren, interessant ist. Ihr hoher Anteil an Vitamin B2 und B12 wirkt Mangelerscheinungen bei einer Ernährung ohne tierische Produkte entgegen. Zudem ist sie reich an Antioxidantien.

Maca überzeugt ebenfalls mit diesem Argument, außerdem soll Maca eine sexuell stimulierende Wirkung haben. Eine Wirkung die immer mehr Männer zur Potenzsteigerung einsetzen.

 

Warum in die Ferne schweifen…

… wenn das Gute liegt so nah? Tatsächlich wird vor allem Superfood aus fernen Kontinenten bei uns konsumiert. Dabei haben wir durchaus auch das eine oder andere sehr gesunde Superfood direkt vor der Haustür.

Spinat zum Beispiel. Die gut gemeinten Ratschläge der Großmutter haben durchaus ihre Berechtigung, denn das grüne Blattgemüse ist ausgesprochen reich an Nährstoffen. Vitamin K zum Beispiel. Dieses Vitamin, dessen wichtige Leistung für den Körper oft unterschätzt wird, hindert zum Beispiel Calcium daran, sich in den Arterien festzusetzen. Würden diese verkalken, wären Herzinfarkt und Schlaganfall die lebensgefährliche Folge.

Avocados wachsen – zugegeben – zwar nicht gerade vor unserer Haustür, sind aber dennoch leichter und günstiger zu bekommen als manch exotisches Superfood. Ihr hoher Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren senkt den Cholesterinwert im Blut und hält damit auch den Blutzuckerspiegel in Schach. Nicht nur für Diabetiker eine willkommene Eigenschaft und macht das Superfood gesund, wie kaum ein anderes.

Brokkoli ist eine wichtige, nicht-tierische Kalziumquelle und sorgt mit einem hohen Gehalt an Ballaststoffen außerdem für eine reibungslose Verdauung und damit für ein gut funktionierendes Immunsystem. Das macht auch dieses manchmal ungeliebte Gemüse zu einem absoluten Superfood.

 

Wann ist Superfood geeignet?

Es kann grundsätzlich in jeder Lebenslage eine Bereicherung einer ausgewogenen Ernährung sein, in folgenden Fällen hat es sich aber besonders bewährt.

– Während einer Diät, um Nährstoffverlust auszugleichen.
– Bei einer Genesung während und nach Erkrankungen.
– Bei erhöhtem Nährstoffbedarf durch Sport, Schwangerschaft oder schwerer, körperlicher Arbeit.
– Zur Ergänzung bei besonderen Ernährungsweisen.

 

Kritik an Superfood

Wo Fans sind, da sind auch Kritiker nicht weit. Diese sehen die aktuelle Entwicklung und den Boom vor allem fernöstlicher Superfoods zunehmend problematisch. Zum einen seien die Lebensmittel oftmals nicht frisch und nur in getrockneter oder gar pulverisierter Form zu erhalten. Zum anderen öffnete gerade das auch unreinen Lebensmitteln und solchen, die mit anderen Stoffen gestreckt sind, Tür und Tor. Außerdem seien gerade Nahrungsmittel aus fernen Ländern häufig mit Schadstoffen belastet.

Kritik, die sicherlich berechtigt ist und vor allem darauf hinweist, wie wichtig es ist, sein Superfood aus vertrauensvollen und geprüften Quellen zu beziehen. Dann können Goji-Beeren und Co. ebenso wie die vielen Sorten einheimischen Superfoods den Speiseplan wertvoll bereichern.

Update:

Einschätzung des Tests der Stiftung Ökotest

Noch keine Kommentare

Hinterlasse als Erster einen Kommentar.

Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an Dritte weitergegeben