Lupinenmehl – Eiweiß aus der Süßlupine

Lupinenmehl – Eiweiß aus der Süßlupine von 1 Kommentar

Um den Eiweißhaushalt zu decken, gibt es für veganer und andere, gesundheitsbewusste Menschen kaum eine bessere pflanzliche Eiweißquelle als das Lupinenmehl. Schon die Ursprungspflanze Lupine, aus welcher das Süßlupinenmehl hergestellt wird, gehört mit 18 Gramm pro 100 Gramm essbarem Anteil reinem Eiweiß zu den sehr proteinreichen Pflanzen. Verarbeitet zu Süßlupinenmehl steigt der Eiweißanteil auf einen Wert zwischen 32 und 41 Gramm.

 

Lupine mit dem besonderen Eiweiß

Eiweiß ist der wichtigste Baustein des menschlichen Körpers. Es ist Bestandteil jeder einzelnen Körperzelle und notwendig für ein stabiles Immunsystem, schöne Haut, leistungsstarke Muskeln und mehr. Um den körpereigenen Eiweißhaushalt von etwa 17% aufrecht zu erhalten, muss Eiweiß mit Nahrungsmitteln und Getränken aufgenommen werden.

Die meisten Menschen decken ihren Bedarf über tierisches Eiweiß aus Fleisch, Eiern und Milchprodukten. Doch nicht nur in tierischen Produkten, auch in pflanzlichen ist Eiweiß enthalten. Studien haben gezeigt, dass pflanzliches Eiweiß gesünder ist als tierisches. Beim Lupinenmehl ist der pflanzliche Eiweißanteil nicht nur sehr hoch, es handelt sich hierbei auch um ein ganz besonderes Eiweiß. Das Lupinenmehl liefert basisches Eiweiß.

Basische Lebensmittel wirken nach Ansicht einiger Ernährungswissenschaftler besonders schonend auf den Körper, da sie eine Übersäuerung verhindern. Das würde beispielsweise das Risiko von Osteoporose senken und dem Entstehen von Karies sowie Übergewicht entgegenwirken. Tatsächlich sind nach dem Genuss von Lupinenmehl im Urin deutlich weniger Purine nachzuweisen. Purine sind für die Bildung von Harnsäure verantwortlich. Diese kann wiederrum, wenn sie zu reichhaltig wird, Blasen- und Nierensteine auslösen und die Organe im Allgemeinen belasten.

 

Lupinenmehl-Nährwerte im Überblick

Neben dem erwähnten, basischen Eiweiß enthält das Lupinenmehl, auch unter dem Namen Süßlupinenmehl bekannt, weitere wichtige Nährstoffe.

Lupinenmehl Nährwerte pro 100 Gramm

Eiweiß43 Gramm
Fett12 Gramm
Kohlehydrate12 Gramm
- davon Zucker2 Gramm
Ballaststoffe2 Gramm
Kalorien324 kcal

 

Neben den Nährwerten ist die biologische Wertigkeit von Lupinenmehl hervorzuheben. Mit der biologischen Wertigkeit wird die Effizienz beschrieben, mit welchen Proteinen aus einem Lebensmittel in körpereigene Proteine umgesetzt werden können. Die biologische Wertigkeit ist höher, wenn die im Lebensmittel vorkommenden Aminosäuren in ihrem Aufbau denen der menschlichen Aminosäuren besonders ähneln.

Bei Süßlupinenmehl ist genau das der Fall. Alle acht Aminosäuren sind in dem wertvollen Mehl zu finden. Daneben weist auch der Eisenanteil im Mehl eine hohe biologische Wertigkeit auf. Zweiwertiges Eisen, wie es in Lupinenmehl enthalten ist, kann vom Körper zügig aufgenommen und verwertet werden. Die Blutqualität wird damit nachweislich verbessert.

Mehl aus Getreide, wie etwa Weizenmehl, weist einen hohen Kohlehydratanteil auf. Zu viele Kohlehydrate sind jedoch ungesund, machen dick und stehen im Verdacht, sogenannte Zivilisationskrankheiten, wie Rheuma oder Diabetes, hervorzurufen und zu verschlimmern. Mit Lupinenmehl lässt sich der Kohlehydratanteil in der Nahrung ganz einfach senken. Es reicht aus, wenn 15 % der Mehlmenge in einem Backrezept durch Lupinenmehl ersetzt wird.

Die im Lupinenmehl vorkommenden Fette bestehen überwiegend aus ungesättigten Fettsäuren. Es hat daher keine negativen Auswirkungen auf die Cholesterinwerte und kann schlechte Blutfettwerte sogar verbessern.

 

Ein besserer ökologischer Fußabdruck mit Lupinenmehl

Wer auf eine gesunde Ernährung achtet, der möchte häufig auch seinen ökologischen Fußabdruck klein halten. Weil die Lupine so genügsam ist, kann sie auch in kärgeren Gegenden gut angepflanzt werden. In Deutschland, Österreich und der Schweiz gedeihen die Lupinen prächtig und bringen ausreichend Ertrag. Ein Import aus den Tropen – wie dies bei Soja der Fall ist – fällt weg. Tatsächlich kann Lupinenmehl Sojamehl in allen Rezepten 1:1 ersetzen.

Um Lupinenmehl zu gewinnen werden die Kerne der Süßlupine gepresst, sodass Flocken entstehen. Diese werden wiederum eingeweicht, damit sich das Eiweiß löst. Nach Erhitzen der gesamten Masse, verdunstet die Flüssigkeit und das Eiweiß – das Lupinenmehl – bleibt zurück.

 

Wie ersetzt Lupinemehl andere Nahrungsmittel

Beim Ersetzen von 15% der gesamten Mehlmenge durch Lupinenmehl, wird das Gebäck nicht nur kohlehydratärmer, sondern auch lockerer – und weil Lupinenmehl reich an Antioxidantien ist, kann es so außerdem die Haltbarkeit von Backwaren verlängern.

Vollständig sollte Weizen- oder Vollkornmehl jedoch nicht durch Lupinenmehl ersetzt werden. Letzteres hat einen nussigen Eigengeschmack, der ansonsten ggf. zu stark zum Tragen kommen würde.

Noch ein Tipp für die nächste Backsession: Vermischt mit Wasser kann Lupinenmehl auch als Eiersatz verwendet werden und ist für viele daher aus der veganen Ernährung kaum noch wegzudenken.

Viele Sportler nutzen Lupinenmehl außerdem im Smoothie oder als abwechslungsreichen Eiweißshake. Zwei Esslöffel machen jeden Shake zur Proteinbombe. Stichwort „Muskelaufbau“.

Die Lupine eignet sich auch um daraus koffeinfreien Kaffee herzustellen. Mehr dazu könnt ihr in unserem Beitrag über Lupinenkaffee nachlesen.

 

Lupinenmehl kaufen

Wer Trockenmehl kaufen möchte, sollte, wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln, auf Bio-Qualität setzen. Belastungen durch Schadstoffe werden so vermieden. Zum Backen von Kuchen, Brötchen und co, oder der Zugabe in Smoothies und Shakes, eignet sich dieses Lupinenmehl sehr gut:

 

Das könnte dich auch noch Interessieren:



Quellen:

1 Kommentar

    Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an Dritte weitergegeben