Gerstengras – vom Gras zum Pulver zum Saft

Gerstengras – vom Gras zum Pulver zum Saft von 1 Kommentar

Gerstengras wird oft als eines der wertvollsten Lebensmittel überhaupt bezeichnet. Aufgrund der besonderen Vitalstoffkombination sowie einer hohen Nährstoffdichte wird es besonders in den USA und im asiatischen Raum als Nahrungsergänzungsmittel genutzt, aber auch in Deutschland hat das frische Grün es bereits in die Regale der Supermärkte geschafft – allerdings in Pulverform. Wir haben uns Gerstengras genauer angesehen und nennen euch im Folgenden die Inhaltsstoffe. Des Weiteren verraten wir euch, warum ihr auf ein tägliches Glas Gerstengrassaft nicht verzichten solltet.

 

Gerstengras – vom Gras zum Pulver

Wer von euch im Sommer schon einmal durch ländliche Regionen spaziert ist, wird es vielleicht bemerkt haben – große Felder, auf denen Gerste angebaut wird. Neben Weizen, Roggen oder Hafer gehört diese mit zu den wichtigsten Getreidearten. Im Winter angebaute Gerste findet Verwendung in der Futtermittelproduktion, Sommergerste wird vorwiegend zum Bierbrauen genutzt und im asiatischen Raum wird das Getreide zudem zur Herstellung von heilenden Gerstentees benutzt. Doch was hat nun Getreide mit unserem Thema Gerstengras zu tun? Der Zusammenhang ist schnell erklärt: Bei Gerstengras handelt es sich um junge, reine Gerste, die bei einer Höhe von ca. 20 cm abgeschnitten wird. Es handelt sich also um die noch nicht ausgewachsene Version des Getreides. Junge Gerste hat eine knallgrüne Farbe und wird bevorzugt zu Pulver weiterverarbeitet.

 

Inhaltsstoffe und Wirkung von Gerstengras

In den USA wird es als Nahrungsergänzungsmittel genutzt, im asiatischen Raum wird Tee aus der jungen Gerste gemacht – doch was genau ist drin im Gerstengras? Im Internet gibt es viele Studien zu der Wirkungsweise von Gerstengras. So existiert beispielsweise eine Studie, bei der die Zufuhr von Gerstengras in Kombination mit den Vitamin C und E einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel bei Diabetikern hatte. Bei der Durchführung dieser Studie wurden jedoch lediglich 36 Teilnehmer untersucht, weswegen die Ergebnisse wenig aussagekräftig sind und nicht verallgemeinert werden können. Auch weitere Studien in Bezug auf die Wirksamkeit von Gerstengras sind laut Aussage der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit nicht fundiert genug.

Unabhängig von den Studien sind im Internet zahlreiche Erfahrungsberichte zu finden, in denen Menschen die positiven Auswirkungen des Gerstengrases bestätigen. Schauen wir uns die Inhaltsstoffe genauer an, kann festgestellt werden, dass die positive Wirkung auf den menschlichen Organismus auf die Inhaltsstoffe des Gerstengrases zurückgeführt werden kann. Gerstengras enthält nämlich:

  • 12 mal mehr Calcium als Milch
  • 8 mal mehr Vitamin C als Orangen
  • 6 mal mehr Eisen als Spinat
  • Und doppelt so viel Kalium im Vergleich zu Weizengras

Neben diesen genannten Mineral- und Vitalstoffen enthält Gerstengras Unmengen an Chlorophyll. Chlorophyll ist das „Blut der Pflanzen“, es ist das grüne Farbpigment, das den Pflanzen seine Farbe verleiht. Ohne dieses Pigment könnten die Pflanzen keine Photosynthese betreiben – sie könnten also nicht wachsen. Je mehr Chlorophyll also das Lebensmittel, das wir konsumieren, enthält, desto höher ist der gesundheitliche Nutzen. Unser Organismus profitiert von der „aufbauenden“ Eigenschaft, somit unterstützt Gerstengras den Aufbau neuer Blutzellen und fördert den Prozess der Entgiftung. Das in der jungen Gerste enthaltene Chlorophyll wirkt zudem antibakteriell und unterstützt beim Aufbau einer gesunden Darmflora. Wer von euch also Probleme mit seinem Verdauungstrakt hat, kann sich die darmfördernden Eigenschaften des Gerstengrases zu Nutze machen.

 

Gerstengrassaft

Neben gesunden Getränken wie dem Wasser der Kokosnuss oder Birkenwasser wird auch Gerstengrassaft immer häufiger getrunken. Wer sich nach frischem Gerstengrassaft umschaut, wird jedoch feststellen – der ist gar nicht so einfach zu bekommen. Dies liegt an der Tatsache, dass Gerstengras in Deutschland bevorzugt in Pulverform konsumiert wird. In den meisten Fällen wird das pure Pulver mit Wasser gemischt, herauskommt der sogenannte Saft. Bei unserer Recherche konnten wir allerdings feststellen, dass es frischen Gerstensaft tatsächlich trotzdem gibt. Alles, was ihr dafür braucht, ist eine Gärtnerei eures Vertrauens und einen guten Entsafter. Manche Gärtnereien züchten Gerstengras und bieten es zum Kauf an. Mithilfe eines guten Entsafters könnt ihr dann das frische Gras in gesunden Gerstengrassaft verwandeln. Der Vorteil hierbei ist, dass sämtliche Nährstoffe während des Entsaftens nicht verloren gehen und ihr zudem die Garantie habt, dass der Saft frisch ist und ohne Zusätze hergestellt wurde. Beachtet, dass Gerstengrassaft allerdings nahezu frei von Ballaststoffen ist und ihr dafür aber die Nährstoffe in erhöhter Konzentration vorliegen habt.

 

Gerstengras Pulver

Gerstengraspulver ist die Variante, in der ihr Gerstengras am Häufigsten erwerben könnt. Das Pulver könnt ihr entweder in feiner Konsistenz oder zu Tabletten gepresst im Internet finden. Ein wesentlicher Vorteil des Pulvers gegenüber frisch gepresstem Saft ist – ihr könnt es flexibel einsetzen. So lassen sich grüne Smoothies mit dem grünen Pulver ergänzen oder ihr macht euch das besagte Gerstengraswasser. Besonders für die unter euch, die keinen Entsafter zuhause haben, ist das die ideale Möglichkeit, um in den Genuss des grünen Saftes zu kommen. Wichtig zu wissen ist, dass bei dem Verarbeitungsvorgang zu Pulver kaum Nährstoffe verloren gehen. Bei der Weiterverarbeitung wird das grüne, frische Gras langsam zu Pulver zermahlen, auf die Zugabe von weiteren Stoffen wird im Normalfall verzichtet. Das Pulver ist somit ebenfalls sehr gesund und reich an Vitalstoffen und Chlorophyll. Zudem ist es ballaststoffreich, was besonders bei manchen Darmproblemen positive Auswirkungen hat.

 

Gerstengras Pulver kaufen

Entscheidet ihr euch für den Kauf von Pulver oder Tabletten, empfehlen wir euch wie immer, auf gute Qualität zu achten. Nur so könnt ihr sicherstellen, dass ihr reines Gerstengras konsumiert und Zusatzstoffe wie beispielsweise Konservierungsstoffe draußen bleiben. Nach unserer Recherche können wir euch ein Produkt eines Herstellers empfehlen. Vorhang auf für das biologische Gerstengraspulver von Wohltuer.

 

Zusammengefasst können die Inhaltsstoffe sich sehen lassen, auch wenn die positiven Auswirkungen des Gerstengrases bislang nur von Verbrauchern bestätigt worden sind. Das Superfood verfügt über eine super Nähr- und Vitalstoffdichte und zaubert in jeden Smoothie zudem eine tolle Farbe. Gerstengrassaft versorgt euch mit Unmengen an Chlorophyll und kurbelt somit Entgiftungsprozesse an. Solltet ihr schon einmal Erfahrungen mit Gerstengras gemacht haben, freuen wir uns, wenn ihr diese mit uns teilt und einen kurzen Kommentar hinterlasst.

1 Kommentar

    Deine Daten sind sicher!Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Auch andere Daten werden nicht an Dritte weitergegeben